600 Bäume am 19.11.21 im Stadtwald Kehl gepflanzt

Am Freitag, den 19.11.21, haben 6 Mitglieder des Vereins WOHNmobil für Klimaschutz e.V. (Bild 1) in einem naturnahen Waldstück nahe der Stadt Kehl am Rhein gemeinsam mit Mitarbeiter*innen unseres Fördermitglieds Bürstner und Mitgliedern der örtlichen Waldjugend 600 Stieleichen, Hainbuchen und Flatterulmen gepflanzt. Die Aktion fand unter 2G-Bedingungen statt.
 
300 Bäume spendete der Verein, 300 Bäume das in Kehl ansässige Unternehmen Bürstner.
 
Gepflanzt wurde in Zweierteams. An den von Forstmitarbeitern zuvor markierten Punkten setzten wir die Jungbäume mit kräftigen Spatenstichen in den feuchten Waldboden und brachten anschließend eine Schutzhülle an, um die Pflanzen vor Wildverbiss zu schützen.
 
In der wohlverdienten Pause gab es von Bürstner gespendete Butterbrezel, Weckmänner, Würstchen und eine Auswahl an Getränken.
 
Am Ende der Pflanzaktion blickten wir zufrieden auf die zu Beginn noch kahle Fläche, auf der nun in den kommenden Jahren und Jahrzehnten ein gesunder Mischwald heranwachsen kann (Bild 2). Weitere Bilder folgen.

500 Bäume am 05.11.21 im Kottenforst gepflanzt

500 neue Jungbäume bereichern seit heute 05.11.2021 das südlich von Bonn liegende Naturschutzgebiet Kottenforst.

15 Mitglieder des Vereins WOHNmobil für Klimaschutz e.V., angereist aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen, pflanzten unter der fachmännischen Anleitung des örtlichen Revierförsters die von uns gespendeten Stieleichen, Hainbuchen, Douglasien und Edelkastanien in den vom Regen der letzten Tage noch feuchten Waldboden.

Nach 5 Stunden gemeinsamen Buddelns, Setzens, Festtretens und Prüfens waren alle mit sich und dem Erreichten zufrieden. Auch nette Gespräche in den schöpferischen Pausen kamen nicht zu kurz – fast alle Teilnehmer*innen hatten sich zum ersten Mal persönlich getroffen.

Danke an das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft für die tolle Zusammenarbeit.

Unser Fazit: Klimaschutz verbindet und kann richtig Spaß machen!

Auszeichnung "Ökologischer Wohnmobilstellplatz des Jahres 2021" geplant

Mit dem von uns bereitgestellten Erhebungsbogen haben uns Wohnmobilisten seit Projektstart (01.06.21) das ökologische Profil von 66 Wohnmobilstellplätzen (44 ohne Sanitär; 22 mit Sanitär) übermittelt. Eine 6köpfige Arbeitsgruppe des Vereins hat daraus den Wohnmobilstellplatz ausgewählt, der die von uns formulierten ökologischen Kriterien am umfassendsten erfüllt. Dieser Stellplatz wird vom Verein auf der CMT in Stuttgart (15./16.01.22) als „Ökologischer Wohnmobilstellplatz des Jahres 2021“ bekannt gegeben und ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung möchten wir ein besonderes Engagement für ökologisches Camping würdigen.

Unter den Wohnmobilisten, die sich an diesem Projekt beteiligt haben, wurden drei tolle, von den Redaktionen der Zeitschriften Reisemobil International und CamperVans gespendete Preise ausgelost: 

  • 1 Reisemobil International Jahresabo + Camping Geschirrset 
  • 1 CamperVans Jahresabo + CamperVans Stoffbeutel
  • 1 Stellplatzführerpaket bestehend aus „Gratis Übernachten“, „Urige Brauereien“ und „Natur- und Nationalparks“

Die Gewinner*in kommen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Wir gratulieren! 

Kurzanalyse zur ökologischen Gestaltung von Wohnmobilstellplätzen erstellt

Mit einem Erhebungsbogen, der die vom Verein formulierten ökologischen Kriterien auflistet, haben Wohnmobilisten im Zeitraum 01.06. – 31.10.21 das ökologische Profil von 62 Wohnmobilstellplätzen (40 ohne Sanitäranlagen und 22 mit Sanitäranlagen) in Deutschland beschrieben und dem Verein zur Verfügung gestellt.

Auch wenn die Ergebnisse aufgrund der noch geringen Anzahl (rund 1,4 % der rund 4.500 Stellplätze bundesweit) und der eher zufälligen Auswahl der Stellplätze nicht repräsentativ sind, liefert die Analyse der vorliegenden Daten dennoch erste Erkenntnisse zur ökologischen Gestaltung von Wohnmobilstellplätzen in Deutschland.

So erfüllt gerade einmal jeder sechste Wohnmobilstellplatz (17,7%) die vom Verein definierten Anforderungen an einen ökologischen Wohnmobilstellplatz. Defizite bestehen vor allem bei naturbelassenen Flächen und Biotopen, bei der Mülltrennung, bei energie- und wassersparenden Einrichtungen sowie bei der ökologisch relevanten Informationsversorgung der Gäste. 

Die vollständigen Ergebnisse können Sie hier nachlesen: 20211031 Kurzanalyse